UNESCO - Die Himmelsscheibe von Nebra - Memory of the World 2013

Unterkünfte suchen



Land Sachsen-Anhalt

Aktuelles

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Halle (Saale) - eine Stadt voller Charme, Kunst und Design

Die Händelstadt Halle liegt zentral in Mitteldeutschland, in direkter Nachbarschaft des Flughafens Leipzig-Halle. Die mehr als 1.200 Jahre alte historische Altstadt wartet mit ihren restaurierten Bürgerhäusern, alten Gotteshäusern, Parks, bunten Kneipenmeilen und vielen malerischen Flecken entlang der Saale auf. Mehr als 238.000 Hallenser leben in der grünsten Stadt Deutschlands, die aus zahlreichen städtischen Park- und Grünanlagen besteht.

Mit der renommierten Design- und Kunsthochschule Burg Giebichenstein und dem Kunstmuseum Stiftung Moritzburg stehen in Halle zugleich die älteste und die jüngste Burg an der Saale. Das als Musikmuseum genutzte Geburtshaus Georg Friedrich Händels und die über 500 Jahre alte Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zeugen von der traditionsreichen Vergangenheit der Stadt.
 
4 Taler und 16 Groschen - mit diesem Wert startete der lutherische Theologe August Hermann Francke vor 350 Jahren sein visionäres Unternehmen und gründete eine Waisen- und Schulanstalt. Heute sind die sogenannten Franckeschen Stiftungen Halles ein lebendiger Bildungskosmos mit Museen, Schulen, Universitäts- und Forschungsinstituten, Kindergarten und Seniorenstift. Beeindruckend ist die Architektur des längsten Fachwerkensembles Europas mit Historischem Waisenhaus und frühmoderner Kulissenbibliothek. Im ehemaligen Schlafsaal der Waisenknaben lässt sich eine der wenigen vollständig erhaltenen barocken Wunderkammern Europas bestaunen.

Weitere Sehenswürdigkeiten, Tipps und Anregungen für Ihren erlebnisreichen Aufenthalt in Halle finden Sie unter: www.halle-tourismus.de

Kontakt
Tourismus- und Tagungsservice Halle (Saale)
Marktplatz 13
06108 Halle (Saale)
Tel. 0345 122 7912/-26
tts(at)stadtmarketing-halle.de

© Stadt Halle (Saale) (Foto: T. Ziegler)

Das Historische Waisenhaus der Franckeschen Stiftungen.
© Franckesche Stiftungen zu Halle (Foto: U. Gaasch)