Land Sachsen-Anhalt

Unterkünfte suchen



Aktuelles

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Eine Kreisgrabenanlage aus 1.675 Eichenstämmen

Sonnenobservatorium Goseck im Schnee
Goseck zum Sonnenuntergang (Foto: J. Lipták)

In der Gemeinde Goseck im Landkreis Weißenfels fanden Luftbildarchäologen 1991 ein weiteres Highlight der Astronomiegeschichte: ein Sonnenobservatorium. Mit seinen 7.000 Jahren Geschichte gilt es als das älteste in Europa und sorgt somit weltweit für großes Aufsehen, denn Stonehenge in England, was schon seit vielen Jahren tausende von Menschen in seinen Bann zieht, ist "lediglich" 4.000 Jahre alt.
Eine Kreisgrabenanlage, die mit ihren 7.000 Jahren als ältestes Observatorium Europas gilt, wurde ausgegraben und rekonstruiert und machte Goseck weit über die Region hinaus bekannt.

Die Anlage besteht aus einem fast kreisrunden Graben von etwa 75 Metern Durchmesser, der von einem Wall umgeben ist. Im Inneren des Kreises sind über drei Meter hohe Stämme in die Erde eingelassen und bilden zwei Palisadenringe. Damit wird der Blick ins Innere verhindert und schafft von innen neue Horizonte. Durch Wall, Graben und Palisadenringe ziehen sich drei Unterbrechungen in die Himmelsrichtungen Norden, Südosten und Südwesten in Form aufwendig gestalteter Tore.

Am Tag der längsten Nacht kann man beobachten, wie im Südwesttor der Kreisgrabenanlage die Sonne untergeht. Am Morgen danach geht die Sonne im Südosttor wieder auf. Man vermutet, dass diese alte Kreisgrabenanlage auch als Versammlungs-, Kult- und Gerichtsplatz diente, auf dem Fruchtbarkeitsreligionen gefeiert wurden. Vermutlich waren diesem Ort selbst rituelle Menschenopfer nicht fremd.

Sonnenwendfeier (Foto: SUT e.V.)

Zweimal jährlich laden der Gosecker Sonnenobservatorium e.V. und die Gemeinde Goseck zu einer Feier an der Kreisgrabenanlage ein. Jeweils zu den wichtigen Terminen der Winter- und Sommersonnenwende am 21. Dezember und 21. Juni finden die Ereignisse statt. Hautnah kann der Besucher bei diesem gemeinschaftlichen Ereignis den Sonnenkult unserer Vorfahren erleben.

Es empfiehlt sich, den Besuch am Standort Goseck mit dem Besuch des zugehörigen Informationszentrums im Schloss Goseck zu beginnen.

Kontakt zum Standort Goseck:
Informationszentrum zum Gosecker Sonnenobservatorium
Burgstraße 53 / Schloss Goseck
06667 Goseck
Tel.: 03443-8206110
brief@schlossgoseck.de

Öffnungszeiten:
April-Oktober täglich 11.00-17.00 Uhr
November-März nur auf Anmeldung oder mit Führung
Das Sonnenobservatorium ist ganzjährig frei zugänglich.

Führungen:
Der Verein Gosecker Sonnenobservatorium e.V. bietet öffentliche Führungen am Sonnenobservatorium an: April-Oktober, sonntags sowie an Feiertagen, jeweils um 14.30 Uhr und um 15.15 Uhr. Treffpunkt ist an der Kreisgrabenanlage.

Anmeldung von Gruppenführungen:
Verein Gosecker Sonnenobservatorium e.V., Frau Oelke
Tel.: 03443-200561
Mobil: 0176-40123415
verein@sonnenobservatorium-goseck.info
www.sonnenobservatorium-goseck.info